Hövelhofer Schwimmverein erfolgreich beim 23. Swim-Event in Schloß Holte-Stukenbrock

Marlon Bett gewinnt begehrten SSC-Oskar

Zum 23. Mal wurde in diesem Jahr das Swim-Event um den SSC-Oskar im Hallenbad Schloß Holte-Stukenbrock ausgetragen. Auch der Hövelhofer Schwimmverein reiste mir zahlreichen Schwimmerinnen und Schwimmern der Wettkampf- und Leistungsgruppe an, die bei dem  Wettkampf schon einmal ihre 50m Zeiten für die bevorstehenden Vereinsmeisterschaften im November ausschwimmen wollten. 

Besonders ein Schwimmer des Hövelhofer Schwimmvereins glänzte in Schloß Holte-Stukenbrock. Marlon Bett holte von sieben Starts sieben Medaillen und freute sich über sechs erste Plätze und einen zweiten Platz. Besonders über die Brust und Kraul Strecken, legte er tolle neue Bestzeiten hin und qualifizierte sich als schnellster für das SSC-Oskar-Finale seiner Altersklasse 2009/2010. Im Finale standen dann 100m Lagen auf dem Plan, aber nicht in der Reihenfolge wie sie normalerweise geschwommen werden, sondern in einer neu zusammengestellten Konstellation. Der Vorlauf Schnellste durfte sich seine Reihenfolge auswählen und Marlon entschied sich für Schmetterling, Rücken, Kraul und Brust. Auch im SSC-Oskar-Finale schlug Marlon unter Anfeuerungsrufen seiner Teamkollegen als erster an und gewann den SSC-Oskar.

Tarje Hartwig, der jüngste im Feld der Hövelhofer Schwimmer, gewann von drei Starts dreimal die Goldmedaille und zeigte tolle schwimmerische Leistungen. Besonders stolz machten er und seine beiden Teamkollegen Dennis Wall und Emelia Heimbach ihre Trainer der Wettkampfgruppe. Auch hier zahlte sich das harte Training der vergangenen Zeit aus und  zeigte sich in tollen neuen Bestzeiten. Laura Kläsener und Jolina Himpel, beide Jahrgang 2009 konnten sich ebenfalls im starken Feld des 2009er Jahrgangs behaupten und so erschwamm Laura fünf Medaillen und Jolina drei und verpassten somit nur knapp das SSC-Oskar Finale.

Viktoria Klosek und Lena Müller, konnten ihren Trainingsfleiß in den vergangenen Wochen belohnen und erschwammen sich viele neue Bestzeiten. Besonders Viktoria konnte über die 100m Rücken mit einer Zeit von 1:25,95 min ihre Bestzeit um fast 20 Sekunden unterbieten.

Am Ende verbuchten die 14 Schwimmerinnen und Schwimmer mit 67 Starts 10 Goldmedaillen, 6 Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen und machten ihre Trainer mächtig stolz. Mit dazu beitragen konnten außerdem die Schwimmerinnen und Schwimmer Anna Brockpähler, Lorena Hüwelhans, Neele und Finja Berning und Isabella Pampel.

Ein großer Dank gilt außerdem den Kamprichtern Michael Hüwelhans, Melanie Müller-Aust, Nicole Himpel und Karla Fortmeier, die sich wieder einmal dazu bereit erklärt haben, ihr Wochenende im Bad zu verbringen und somit dazu beitrugen, dass die Schwimmerinnen und Schwimmer einen reibungsloses Wettkampfwochenende erlebten.

Die Kommentarsektion ist geschlossen.